Schlesischer Streuselkuchen

Station Köthen

Für den Teig:

  • 1/2 kg Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1/4 l Milch
  • 2 große Eier
  • 1/8 kg Zucker
  • 4 EL Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Abrieb einer halben Zitrone
  • 1 Handvoll Rosinen
  • 1 kleines Glas Rum

Streusel:

  • 1/4 kg Mehl
  • 1/4 kg Zucker
  • 1/4 kg Butter
  • 1/8 kg geschälte gehackte Mandeln
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 gehäufter Teelöffel Zimt

Wenn ein Hefeteig gelingen soll, ist es wichtig, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben. Dann arbeitet die Hefe am Besten. Das gilt insbesondere für Milch, Butter und Eier, die man normalerweise im Kühlschrank aufbewahrt. Eine alte Weisheit beim Streuselkuchen backen besagt übrigens, dass man nie genug Streusel machen kann. Streusel verschwinden schon vor dem Backen weil sie so lecker sind und wenn man etwas mehr auf den Kuchen streut schadet es auch nichts

Die Milch in einem Topf lauwarm werden lassen. Topf vom Herd nehmen. Die Hefe zerbröckeln und in die Milch einrühren. Ungefähr 30 Min. gehen lassen, bis die Hefemilch ganz blasig ist. Mehl in eine große Schüssel geben. Die Butter in einem kleinen Topf zergehen lassen und zusammen mit den Eiern, Zucker, Salz und Hefemilch zum Mehl geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Ein Tuch über die Teigschüssel legen und an einem warmen Ort eine halbe Stunde gehen lassen bis er sich ungefähr verdoppelt hat. Rosinen in Rum einweichen.

Für die Streusel Zucker, Vanillezucker, Zimt, Mandeln und Mehl in einer Schüssel vermischen. Butter in einem kleinen Topf zergehen lassen und noch warm über die Mehlmischung gießen. Alles zu einem krümeligen Teig vermengen. Ein Backblech einfetten oder mit Backpapier belegen. Den Hefeteig mit den Rosinen verkneten, ausrollen, auf das Blech legen und noch einmal abgedeckt 20 – 30 Minuten gehen lassen.

Die Streusel darüber streuen und den Kuchen bei 200 Grad ca. eine halbe Stunde backen.